Jakob Felten, Obermeister von 1884 bis 1897

Im Jahre 1884 formierten sich die Kölner Dachdecker unter Führung des ersten Obermeisters Jakob Felten, Sohn des Firmengründers, zu einer freien Innung.

Das Dach - diente es doch tausende von Jahren in den verschiedensten Kulturkreisen ausschließlich dem Schutz des Menschen vor den Unbillen der Natur. Irgendwann aber entdeckte man die faszinierende Möglichkeit, das Dach in die Gestaltung eines Hauses mit einzubeziehen. Viele historische Bauten geben Zeugnis davon, wie kunstvoll ein Haus durch das Dach gekrönt werden kann.

Hat es auch immer wieder Zeiten gegeben, in denen ästhetische Qualitäten mehr und mehr zugunsten der reinen Funktion eines Daches in den Hintergrund treten mußten, so stellen wir zur Zeit wieder zunehmenden Gefallen an reizvoll gestalteten Dächern fest. Auch wird der Erhaltung alter Gebäude und Dächer mehr Bedeutung gewidmet. Näherte man sich früher einer Ortschaft - so wissen wir es aus vielen Erzählungen - sah man zuerst den Kirchturm und beim Weitergehen "die Dächer von ...". Die Dächer signalisierten, dort leben Menschen, dort findet man Geborgenheit.

Daran hat sich im Grunde bis heute nichts geändert.

Quelle: Chronik 100 Jahre Dachdecker-Innung Köln, 1884-1984